Ein Schultag in Pigmento

Es ist früher Morgen in Leinland, genau gesagt, in Pigmento. Grün, Blau, Schwarz und Gelb stehen schon auf dem Weg vor dem Haus. „Wir gehen jetzt los!“, ruft Blau in Richtung der geöffneten Haustür, aus der jetzt eigentlich die restlichen Geschwister Rot, Orange, Lila und Braun kommen sollten. Grün seufzt genervt. Es sind immer dieselben, auf die man warten muss. Entweder hat Rot ihre Tasche mal wieder nicht rechtzeitig fertig gepackt oder Braun hat mit seinen Tieren die Zeit vergessen oder man wartet auf Lila, der sich nicht entscheiden kann, welchen seiner Hüte er heute anziehen soll.

Gerade als sich der Trupp in Bewegung setzt, stürmen die vier Nachzügler aus dem Haus. Orange hatte Rots Federmappe versteckt und der Rest hatte suchen geholfen. „Na warte, wenn ich dich erwische…!“, brüllt Rot und saust hinter Orange her, die lachend davonrennt. Sie weiß, dass sie die schnellere Läuferin ist.

„Wir sind spät dran. Gebt mal Gas“, ermahnt Blau und so machten sich die Geschwister zügig auf den Weg in Richtung Schule. Nach zwanzig Minuten erreichen sie das Schulgelände. Zusammen mit Dutzenden anderer Kinder passieren sie das Schultor und steuern auf das Gebäude zu. Die Schule der Colorikinder ist etwas anders, als wir es gewohnt sind. Zwar muss man auch in Leinland lesen, schreiben und rechnen lernen, darüber hinaus gibt es jedoch wenig Gemeinsamkeiten.

Bildreisen statt Bücher

Wenn Lehrer den Unterricht vorbereiten, dann erzählen sie nicht nur sondern malen oder zeichnen viel. Oder sie holen ein bereits fertiges Bild aus dem Bilderzimmer hervor. Über diese Zeichnungen oder Bilder reisen sie mit ihren Schülern an Orte, um sie fremde Kulturen, tolle Ideen oder die Welt der Zahlen erleben zu lassen. Das ist der Vorteil, wenn man in einem Land lebt, das einem durch die Kunst neue Welten oder Tore zu anderen Ländern eröffnen kann.

Leinländer Schüler kneten sich Lernorte

Die Lernbereiche sind keine normalen Klassenzimmer. Die Böden bestehen aus formbarem Material. Jeder Schüler sucht sich zu Beginn der Stunde erst einmal ein schönes Plätzchen und knetet sich dann einen bequemen, gemütlichen Platz zurecht. Nur wer sich wohl fühlt und bequem sitzt, kann gut lernen, ist die Devise der Schulen in Leinland.

Die Wände in diesen Räumen können nach Belieben bemalt, besprüht, bekritzelt werden. Du könntest dir die Rechenprozesse mit negativen Zahlen sicherlich auch besser vorstellen, wenn du ein paar davon verwirklichen und dich mit ihnen über ihr Dasein unterhalten könntest. Naja, vielleicht ist das ein schlechtes Beispiel, weil negative Zahlen einen stimmungsmäßig ganz schön runterziehen können, wenn man ihnen zu lange zuhört.

(Verwirklichen bedeutet: Man zeichnet oder malt etwas und lässt es mit einer magischen Fähigkeit Wirklichkeit werden. Diese Fähigkeit haben einige Leinländer und alle Lehrer)

Can you please help me?

Vor allem im Leinländer Fremdsprachenunterricht kommt man viel herum. Die Colori-Kinder haben sich schon mit Schlossbesitzerin in Frankreich, mit Wolkenkratzer-Architekten in den USA, mit Urwald-Bewohnerin in Brasilien und mit Origami-Spezialisten aus Asien oder Bastelanien unterhalten, um ihre Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen. (Bastelanien ist Leinlands Nachbarland, in dem ziemlich viel gebastelt wird.)

Lehrreich ist auch, in London auf einer Kreuzung ausgesetzt zu werden, so dass man sich durchfragen muss, um am verabredeten Zeitpunkt am London Eye zu stehen!

Jetzt kannst du dir bestimmt vorstellen, warum das Sprichwort „Ich habe mir etwas eingebildet“ in Leinland eine ganz andere Bedeutung hat. Bei uns bedeutet es, dass man etwas gesehen hat, was nicht existiert. In Leinland jedoch meint es ganz einfach, dass man etwas gelernt hat.

Das Beste zum Schluss

Der heutige Schultag ist ein besonderer Tag, denn die Schule macht einen Ausflug. Aber nicht irgendeinen. Diese Reise ist etwas ganz Außergewöhnliches! Die Schüler sind für das Fach „Fantastische Tiere“ unterwegs und gehen in einem der Leinländer Dschungel gemeinsam auf Safari, um Tiere zu beobachten. Was glaubst du, erwartet die Kinder? Wie sieht es im Dschungel aus und auf welche Tiere treffen die Colori-Kinder? Male mir deine Ideen!